1. Fußball Bundesliga Saison 2013/2014 – Vorstellung der Mannschaften Teil 4

1. Fussball Bundesliga Saison 2013/14 – Eintracht Braunschweig, SV Werder Bremen und 1. FSV Mainz 05

Von Aufstiegen, Fast-Abstiegen und mittelmäßigem Halt: Die neue Fußball Bundesliga Saison wartet mit einigen Überraschungen auf. Im Blickpunkt der Fußballvorhersage sind die sensationellen Aufsteiger Eintracht Braunschweig. Außerdem die Bremer und Mainz 05.

Wie schlägt sich der Aufsteiger Eintracht Braunschweig?

In der neuen Saison versucht sich Braunschweig im Oberhaus, mit einem sensationellen Comeback hatten die Niedersachsen die Hürde in die 1. Bundesliga geschafft. Nach 28 Jahren. Sportdirektor Marc Arnold und Trainer Torsten Lieberknecht sind sehr zufrieden mit der Leistung des Teams, aber auch realistisch. Beide wissen genau, dass der Abstiegskampf in eine neue Runde geht und sie keinesfalls nachlassen dürfen. Dennoch ist Arnold der Meinung, Braunschweig habe die Chance sich im Oberhaus zu etablieren und das ein oder andere Mal für Überraschungsmomente zu sorgen. Vielleicht ist es auch „nur“ der Wunsch nach so langer Zeit. Klar ist jedenfalls, dass die 1. Bundesliga Neuland für alle ist. Nach so langer Zeit in dritter bzw. dann zweiter Liga fehlen einfach die Erfahrungswerte, die gerade hier besonders wichtig sind. Daher bleibt Arnold dann doch auch etwas zurückhaltend und gibt offen zu, dass sich zeigen wird, ob Braunschweig in der ersten Liga Fuß fassen kann. Ziel ist dies auf jeden Fall. Sie wollen Standfestigkeit beweisen. Vor allem aber auch sympathisch rüberkommen. Der Traditionsverein, der vor knapp 3 Jahrzehnten als erster mit Trikotwerbung auflief und so die 1. Liga revolutionierte, will mannschaftlich geschlossenen auftreten und mit möglichst vielen Punkten nach Hause gehen. Beeindruckend ist das Ergebnis der Führungsebene vor allem auch, weil Braunschweig seit seinem Aufstieg in die 2. Liga gerade mal 50.000€ in Ablösen investiert hat. Angesichts der bescheidenen finanziellen Möglichkeiten ist diese Summe zwar nicht sonderlich verwunderlich, doch mit einem Minimum an finanziellem Einsatz eine solche Leistung zu erzielen erstaunt natürlich.  Für das Wetteifern um einen der begehrten Plätze in der 1. Liga haben sich die Niedersachsen mit Neuzugängen wie Simeon Jackson (Norwich City), Jan Hochscheidt (Erzgebirge Aue), Marco Caligiuri (1. FSV Mainz 05) oder Torsten Oehrl (FC Augsburg) gerüstet. Die Saison 2013/ 2014 ist jedenfalls an Spannung kaum zu überbieten, denn auch Herta kämpft um Standfestigkeit in der 1. Liga. Es wird sich zeigen, wer die neu errungene Leistung festigen kann. Schwer wird es allemal. So viel steht fest.

Anzeige

Findet der SV Werder Bremen wieder in die Spur?

Vorausgesagt wurde ihnen eine rosige Zukunft, am Ende kämpften die Bremer mehr um den Klassenerhalt. Interne, personelle Neubesetzungen sollen jetzt richten, was in der Vergangenheit ein wenig schiefgelaufen ist. Robin Dutt, der Schaaf nach 14 Trainerjahren abgelöst hatte, muss nun hart ackern, um Bremen in neue Bahnen zu lenken. Für Christian Wander bedeutet die neue Saison das Karriereende, er geht. Ebenso Sokratis (Borussia Dortmund), Kevin De Bruyne, dessen Leihe beendet ist. Dafür kommt Luca Caldirola – ein Top Transfer für den Verein – von Inter Mailand, Cedric Makiadi (SC Freiburg), Nils Petersen und Denni Avdic. Damit bestärkt der SV sein Team auf allen Ebenen. Lukas Schmitz fällt nach einem Bruch der Fußwurzel für längere Zeit aus. Der neue Coach blickt zuversichtlich in die neue Saison, will aber von Tabellenplätzen nichts wissen. Noch nicht. In seinem ersten Jahr legt er den Fokus mehr auf Teambuilding und Fitness. Und auch in der Defensive muss sich etwas tun. Ein Einzug in die Europa Leguae steht also nicht zur Debatte, ein sensationeller Nebeneffekt von guter Taktik und Koordination wäre es für den Neuen auf der Trainerbank allerdings schon.

Die graue Maus vom FSV Mainz 05

Mit einem mittelmäßigen Platz, wie in der Vorsaison, wollen sich die Mainzer hingegen nicht weiter zufrieden geben, sie trumpfen in der neuen Saison mit vielversprechenden Neuzugängen auf. Nach dem Abgang von Adam Szalai galt es, würdigen Ersatz zu finden. Gar keine leichte Aufgabe, doch der Ersatz hat sich gefunden – und dies gleich im Dreierpack. Die Offensivkräfte Dani Schahin, Sebastian Polter und Shinji Okazaki stellen für Manager Christian Heidel einen großen Anreiz dar – er will die drei auf das Niveau von Szalai bringen. Die Stärken der Spieler sind allen bekannt, auch dass zwei von dreien regelmäßig von der Ersatzbank eingewechselt wurden. Doch wenn die Qualitäten wieder herausgearbeitet werden können sieht es ganz vielversprechend im sonst eher dünnen Kader der Mainzer aus. Mit neuer Taktik will Trainer Thomas Tuchel außerdem verhindern, das Mainzer Spiel zu statisch und damit berechnend zu machen. Die Neuzugänge geben hier gute Möglichkeiten, die Aufstellung variationsreich zu gestalten. Ein 6. Rangplatz wäre allen diese Saison ganz recht, immerhin waren sie da in der letzten Bundeliga auch schon – zu Beginn zumindest. Wie sich das Zusammenspiel und die neuen Trümpfe Tuchels ab August schlagen, dürfte sehr interessant werden. Auch Mainz 05 strebt natürlich ein erreichbares Ziel im oberen Drittel der Tabelle an und hofft mit seiner neuen Verstärkung, dass dieser Plan aufgeht.
Drei Mannschaften, die es aus unterschiedlichsten Gründen aus der Bahn geworfen hatte: Braunschweig in die Siegerbahn, Werder auf Fast-Talfahrt und Mainz irgendwo dazwischen. Für alle drei steht fest, dass die neugesteckten Ziele diese Saison unbedingt erreicht werden wollen. Nicht immer grundsätzlich mit aggressivem Spielverhalten, aber auf jeden Fall mit mehr Biss, ist doch 2013 / 2014 wieder alles offen. Wir dürfen also gespannt sein, wer was „da‘ reißt“.

Kommentar verfassen