Pokerstars

Das Pokern im Internet wird immer beliebter. Dieses ist auch nicht verwunderlich, ist das Spiel doch spannend und steckt voller strategischer Möglichkeiten. Eine sehr renommierte Plattform, um der Pokerleidenschaft zu frönen, ist Pokerstars.de, welche mittlerweile zu den größten Anbietern im Internet gehört. Die Werbung für diese Plattform läuft auf sehr vielen Kanälen und sehr viele berühmte Gesichter werben damit, selber sehr gern zu pokern. Speziell immer mehr Sportler spielen Poker onlineund so kann es durchaus passieren, dass man mit einem Bundesliga-Star an einem virtuellen Tisch sitzt und gegen diesen pokert.

Berühmte Gesichter pokern leidenschaftlich gern!

Wer die Werbung aufmerksam verfolgt hat, wird sicherlich den einen oder anderen Fußballer des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München gesehen haben. Sei es ein Bastian Schweinsteiger oder ein Thomas Müller bis hin zu internationalen Topstars wie Ronaldo, die nützen ihm hingegen am virtuellen Pokertisch überhaupt nichts. So hat auch der normale Pokerfreund von nebenan vielleicht die Gelegenheit, einen Helden des Sports am Tisch zu schlagen.

Welche Pokervarianten gibt es auf Pokerstars.de?

Nahezu alle Pokerarten werden auf der Plattform leidenschaftlich gespielt, die beliebteste Variante ist jedoch nach wie vor das klassische Texas Hold´em! Bei dieser Variante bekommt jeder Spieler zwei Karten auf die Hand, mit denen er – natürlich für die anderen Spieler nicht erkennbar – mit den fünf Karten auf dem Tisch (dem sogenannten River) ein möglichst gutes Blatt bestehend aus fünf Karten kombinieren muss.

Wie kann ich mitpokern?

Mit nur wenigen Mausklicks kann jeder von zu Hause aus mitpokern. Binnen wenigen Minuten hat man sich einen Account erstellt und – sofern man denn um echtes Geld pokern möchte – nach der ersten Einzahlung kann es auch gleich schon losgehen. Pokerstars.de zeichnet sich dadurch aus, dass es sichere Einzahlungsmethoden anbietet und das vertrauensvolle Spielen unterstützt. Jeder Spieler sollte sich stets vor Augen führen, dass er nur mit dem Geldeinsatz spielt, welchen er auch im Verlustfall wirklich verschmerzen kann. Beherzigt werden sollte zudem, dass man niemals weiterpokern sollte, um vergangene Verluste auszugleichen, da dieser Gedanke oftmals schmerzhaft nach hinten losgehen kann.

Pokern ist im Übrigen – entgegen landläufiger Meinung – kein reines Glücksspiel. Es kann durchaus vorkommen, dass ein Spieler – so er denn geschickt zu bluffen versteht – mit einer schlechten Hand den Pott gewinnt. Eine gute Aufmerksamkeit ist ebenso Grundvoraussetzung wie das Vorausschauen, was die anderen Spieler auf der Hand haben könnten. Gute Nerven gehören hier ebenso dazu wie ein kleines bisschen Glück!

Kommentar verfassen