1. Fußball Bundesliga Saison 2013/2014 – Vorstellung der Mannschaften Teil 3

1. Fussball Bundesliga Saison 2013/14 – FC Augsburg, Borussia Dortmund, Hertha BSC und Eintracht Frankfurt

Mit FC Augsburg, Borussia Dortmund, Herta BSC und Eintracht Frankfurt widmen wir uns in der Fußballvorhersage vier weiteren Kadern der 1. Bundesliga. Schauen wir doch mit dieser Vorhersage, wie ihre Chancen in der neuen Saison stehen.

Fußballvorhersage für den FC Augsburg und Borussia Dortmund

Die Augsburger haben für die in Kürze startende Saison nur ein Ziel vor Augen: Klassenerhalt. Und damit könnte es sogar klappen, wenn man bedenkt was sie bereits geleistet haben. Denn in der letzten Saison rettete sich das Team von Markus Weinzierl mit viel offensivem Engagement aus dem Abstiegskampf heraus – am Ende zählten eben nur die Punkte. Doch getan werden muss einiges, das ist klar. Eine schwierige Situation, denn die finanziellen Möglichkeiten des Vereines sind relativ bescheiden, große Sprünge kann man sich in Bezug auf Neuzugänge nicht erlauben. Vor allem, da der Transfer im letzten Jahr zunächst ein Griff ins Klo war. Erst im zweiten Anlauf klappte es dann. Mit Keeper Alexander Manninger, Stürmer Dong-Won Ji und Andre Hahn gelang am Ende auch der Klassenerhalt. Stürmer Dong-Won Ji war allerdings nur eine Leihgabe und wird diese Saison nicht mehr dabei sein. Dafür kommen aber Neuzugänge wie Raphael Holzhauser (VfB Stuttgart, Leihe), Panagiotis Vlachodimos (Olympiakos Piräus, Leihe), Halil Altintop (Trabzonspor), Mathias Fetsch (Offenbacher Kickers) und Marwin Hitz (VfL Wolfsburg). Die Erwartungen sind hoch. Eine große Bereicherung bleibt der, bereits letzte Saison eigesetzt Geschäftsführer Stefan Reuther, der dem Team Mut, Kraft und Souveränität mit auf den Platz gibt. Anstrengen muss sich der Verein, doch die Spannung auf die kommenden Ergebnisse ist dennoch riesig. Die Erwartungen der Fans natürlich auch. Die Augsburger wollen auf jeden Fall unter den 18 Plätzen bleiben und werden alles versuchen, um nach die Ränge nach oben zu klettern – das müssen sie auch, denn pünktlich zum Saisonauftakt fällt Alex Manninger wegen einer Verletzung im Knie aus. Bitter für Fans und Kader.
Kein Nachteil ohne Vorteil heißt es hingegen bei den Dortmundern: Noch vor gar nicht allzu langer Zeit raunte ein Entsetzen durch die Fussball-Reihen, nachdem durchgesickert war, dass Götze zu den Bayern wechselt. Trainer Jürgen Klopp ringte damals um Fassung – hat sich in der Zwischenzeit aber wieder gut erholt. Kein Wunder, angesichts der hervorragenden Möglichkeiten, die sich ihm durch diesen Verlust bieten. Neuzugang Armenier Henrikh Mkhitaryan wird zukünftig die Rückennummer 10 tragen, Pierre-Emerick Aubameyang kann links, rechts und in der Mitte – perfekte Voraussetzungen also für ein neues, altes Ziel der Borussia; Spiel, Satz und Sieg auf allen Ebenen. Die Bayern-Jäger hatten mit dem zweitbesten Mittelfeldspieler der Liga Reus sowie Lewandowski bereits letzte Saison ihr Können bewiesen und bleiben natürlich auch heuer wieder ein ernstzunehmender Gegner. Das 4-2-3-1-System des Trainers dürfte diese Fußball Bundeliga Saison also höchst interessant werden.

Anzeige

Aufsteiger Hertha BSC trifft beim Auftakt auf Eintracht Frankfurt

Der Aufsteiger Hertha BSC ist Tor- und sieghungrig und Potenzial steckt auch dahinter. Nur nicht nachlassen heißt jetzt die Devise, denn das könnte bitter enden, wie Aufsteiger-Kollege Eintracht Braunschweig bereits zeigte. Auf den verdienten Lorbeeren gilt es sich daher nicht auszuruhen, im Gegenteil. Trainer Luhukay hat sogar großes vor, er will mit den Berlinern Geschichte schreiben, die auch in 20 Jahren noch an den „historischen“ Aufstieg erinnern soll. Doch jetzt gilt es erst mal, den Klassenerhalt zu sichern. Auf dem vorletzten Platz steht es sich nicht besonders fest. Zwar spielen die Berliner derzeit siegreich, doch die großen Gegner kommen erst noch – und dann wird es richtig spannend. Für das erste große Spiel in der Königsklasse hat sich Hertha Verstärkung erkauft: Alexander Baumjohann wird im Mittelfeld spielen, ebenso Hajime Hosogai. In der Abwehr verstärken Johannes van den Bergh und Sebastian Langkamp den bestehenden Kader. Wie sich die derzeit unschlagbaren Berliner im August schlagen werden bleibt abzuwarten, die neue Platzierung des Vereins freut die Fans jedenfalls jetzt schon.
Das Spiel gegen Eintracht Frankfurt dürfte für die Berliner eine harte Nuss werden, die es zu knacken gilt. Denn auch die Frankfurter können auf eine glänzende, letzte Saison zurückblicken. Im Prinzip hat der Verein alles richtig gemacht: Platz 6 sicherte den Einzug in die Europa League. Das Fingerspitzengefühl bei der Auswahl der Neuzugänge zahlte sich voll und ganz aus. Auch für diese Saison wollen Hübner und Co wieder Fingerspitzengefühl in Sachen Transfer beweisen, die Mannschaft stärken und sich mittel- bis langfristig in der 1. Bundesliga Saison etablieren. Mit starken „Stammspielern“ wie Trapp, Rode und Jung, für welche sich übrigens auch Nationaltrainer Löw interessiert und neuverpflichtete Talente wie Russ oder Joselu soll das Ziel erreicht werden. Und das tendiert wie auch bei allen anderen ziemlich selbstbewusst in Richtung Spitze der Tabelle.
Die Vereine haben alle bereits letzte Saison ehrgeizig nach Siegen gegriffen und wollen dies jetzt weiter ausbauen, in dem ein oder anderen Fall aber zumindest halten können. Der Kampf um die besten Plätze bzw. den Klassenerhalt wird diesmal besonders hart.

Kommentar verfassen