2. Fußball Bundesliga Saison 2013/2014 – Vorstellung der Mannschaften Teil 3

Vorstellung der Mannschaften Dynamo Dresden, VfL Bochum, 1. FC Köln und SpVgg Greuther Fürth

Für Fußballfans ist der Juli nicht einfach nur ein sonniger Monat, er bedeutet auch den Auftakt der neuen Saison in der Fußball Bundesliga. Einige Vereine haben sich ihren Platz mehr als verdient, andere haben ihn gerade so halten können. Mit Dynamo Dresden, dem Vfl Bochum, dem 1. FC Köln und der SpVgg Greuther Fürth widmen wir uns in der heutigen Fußballvorhersage vier weiteren Mannschaften der 2. Bundesliga und schauen, wie ihre Chancen in der neuen Saison stehen.

Mit Mühe und Not in der 2. Bundesliga – Dynamo Dresden und der Vfl Bochum 1848

Die Schwarz-Gelben hatten es auch in der letzten Saison wieder nicht leicht. Nach wie vor ist es vor allem der mediale Rummel, der den Verein in den Fokus rückt, und weniger der Fußball. Zu verdanken hat das Dynamo Dresden zum Großteil leider den Fans. Die halten zwar bedingungslos zu ihrer Mannschaft, haben sie aber auch in Verruf gebracht. Dennoch hat wohl so ziemlich jeder Dresdner beim Relegationsspiel gegen den Vfl Osnabrück Blut und Wasser geschwitzt, als die Dresdner dem Abstiegsgespenst mit einem Sieg im eigenen, teuren Stadion gerade noch mal von der Schippe gesprungen sind. Dennoch ist das finanzielle Netz dünn. Die Sünden der Vergangenheit kommen die Sachsen teuer zu stehen, viel Geld für Neuzugänge ist nicht da. Trainer Peter Pacult will es dennoch schaffen, den Kader zu stärken. Angesichts von Abgängen wie Vujadin Savic oder Florian Jungwirth nicht ganz einfach. Doch mit Rückkehrer Zlatko Dedic erhofft man sich, so schnell wie möglich 40 Punkte zu holen. Die Unruhe, die speziell im K-Block der SGD herrscht, dürfte sich dabei gern mal auf den Rasen verlagern.

Anzeige

Auch der Vfl könnte einen Tritt in den Allerwertesten vertragen. Mit einem 14. Tabellenplatz haben sich die Bochumer wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert. Zahlreiche Transfers symbolisieren einen Umbruch, der durch die Rückkehr des Kult-Coachs Peter Neururer nur noch verstärkt wurde. Anders ist wohl nicht zu erklären, wie der Vfl Bochum dem drohenden Abstieg entgehen konnte. Neururer hat die Leidenschaft für den Fußball zurück in die Castroper Straße gebracht und den Gemeinschaftssinn erweckt. Und das besser spät als nie. In die neue Saison will man in Bochum nun besser vorbereitet starten. Und man hat nicht nur den Klassenerhalt, sondern sogar einen Aufstieg auf dem Plan. Bescheidenheit ist passé, 2013/2014 will der Vfl Bochum mehr. Doch dazu muss sich die Mannschaft erst einmal zusammenraufen. Speziell das Mittelfeld hat neue Gesichter bekommen, nachdem Leon Goretzka und Christoph Kramer gegangen sind. Auf Namen wie Florian Jungwirth, Danny Latza, Christian Tiffert  und Richard Sukuta-Pasu darf man gespannt sein.

Der 1. FC Köln und SpVgg Greuther Fürth in der 2. Fußball Bundesliga 2013/2014

Platz 5 in der letzten Saison und wieder ein Trainer, der gehen musste – man könnte den Kölnern fast einen Hang zum Buchstaben „S“ vorwerfen. Denn nach Soldo, Solbakken und Stanislawski sitzt nun Peter Stöger auf der Trainerbank. Der vierte Trainer in nur vier Jahren. Es scheint, als wöllte man lieber permanent auf einen Neustart setzen, anstatt die Probleme der Mannschaft bei der Wurzel zu packen. Denn innerhalb des Kaders gibt es einige Baustellen. Die Fluktuation war hoch: Christian Clemens ist von dannen gezogen, Chihi und Bigalke müssen pausieren. Immerhin Anthony Ujah ist geblieben. Er hat mit Marcel Risse, Maurice Exslager, Roman Golobart und Maxi Thiel einige neue Kollegen bekommen. Man wird sehen, was Stöger gemeinsam mit Manager Jörg Schmadtke aus der Elf machen kann. Das „S“ könnte in dieser Saison vielleicht auch für „Sieg“ stehen. Und im Wort Aufstieg findet es sich schließlich ebenfalls wieder.

Anzeige

10Bet Sportsbook Promotion

Apropos Aufstieg: Wie gut die Luft in der 1. Bundesliga ist, weiß die Mannschaft der SpVgg Greuther Fürth nur zu gut. In der letzten Saison spielte das Team erstmals ganz vorn mit. Allerdings nicht lange. Nach dem 31. Spieltag stand fest, dass der Abstieg in die 2. Liga unausweichlich war. Damit verlor der Verein nicht nur zahlreiche Anhänger, sondern auch Spieler wie Christopher Nöthe, Sercan Sararer oder Milorad Pekovic. Und auch den sofortigen Wiederaufstieg der „Grün-Weißen“ schließen viele Fans aus. Dennoch wirft man in Fürth nicht gleich die Flinte ins Korn. Trainer Frank Kramer gibt sich optimistisch und setzt weiterhin auf Nachhaltigkeit. Aber auch auf neue Gesichter, zwangsweise. Tom Weilandt, Zsolt Korcsmar, Goran Sukalo oder  Kevin Schulze heißen sie. Doch auch die eigenen Talente zählen. Deshalb investieren die Bayern verstärkt in den Ausbau ihres bereits ausgezeichneten Nachwuchsleistungszentrums und setzen nicht nur auf ihre bewährten „Kleeblätter“.

Man sieht: Aufstieg und Abstieg liegen manchmal nah beieinander. Ebenso wie Freud und Leid. Dennoch startet jede der Mannschaften voller Motivation in die Saison 2013/2014 und hat klar definierte Ziele. Ob mit neuen Trainern, Managern oder Spielern – Dynamo Dresden, Vfl Bochum, FC Köln und Greuther Fürth dürften auch in der neuen Spielzeit wieder für jede Menge Wirbel und Jubel sorgen. Für die Fans wird es auf jeden Fall nicht langweilig.

Kommentar verfassen